Widerrufsrecht beim Maklervertrag

Die Widerrufsbelehrung führt häufig zu Unsicherheit bei Immobilienkäufern

Seit dem 13.6.2014 gilt eine neue EU-Verbraucherrechterichtlinie. Mit Inkrafttreten des Gesetzes unterliegen auch Maklerverträge dem Widerrufsrecht. Aufgrund der Richtlinie sind wir verpflichtet  unsere Kunden über das Widerrufsrecht zu belehren; und dies bereits bei Beginn der Dienstleistung.

Das Widerrufsrecht bei Maklerverträgen sorgt bei Käufern oft für Unsicherheiten. Vor allem die Widerrufsbelehrung führt häufig zu Unsicherheit und der Angst, eine Provision zahlen zu müssen. Aber eine Provision wird erst fällig, wenn der Makler seine Dienstleistung erfüllt hat, denn die Maklerprovision ist ein Erfolgshonorar und wird erst fällig, wenn der Makler Ihnen erfolgreich eine Immobilie vermittelt hat und der Kaufvertrag beim Notar von allen Vertragsparteien unterschrieben worden ist. Wenn Ihnen nach einer Besichtigung die angebotene Immobilie nicht gefällt, müssen Sie den Maklervertrag auch nicht widerrufen. 

 

Aber wieso entsteht ein Vertrag, ich möchte mir doch nur erstmal das Exposé ansehen?

Dazu müssen Sie folgendes wissen:

Ein Maklervertrag kommt durch zwei Willenserklärungen zustande. Die erste ist jene vom Kaufinteressenten, der das Exposé über ein Onlineportal, per Telefon, Brief oder E-Mail anfordert. Die zweite stellt die Übersendung des Exposés oder die Terminvereinbarung für eine Besichtigung dar. Weil viele dies nicht wissen hat der Gesetzgeber, um den Verbraucher zu schützen, folgendes im Fernabsatzgesetzes geregelt.

  1. Immobilienmakler sind verpflichtet, ihre Kunden schriftlich über ihr Widerrufsrecht zu informieren – und zwar bei allen Geschäften, bei denen der Verbraucher provisionspflichtig werden könnte (z.B. Sie kaufen die Immobilie).
     
  2. Das Widerrufsrecht umfasst eine Frist von 14 Tagen. Sie beginnt erst, wenn der Makler vor dem Exposé die Widerrufsbelehrung übersendet.
     
  3. Versäumt ein Makler es, den Kunden über sein Widerrufsrecht zu  belehren, verlängert sich die Widerrufsfrist automatisch auf ein Jahr und 14 Tage.
     
  4. Weil ein Immobilienmakler in der Pflicht ist zu beweisen, dass er seine Kunden belehrt hat, lassen sich Makler den Erhalt der Widerrufsbelehrung bestätigen (Unterschrift oder online einen Haken setzen).
     
  5. Soll der Immobilienmakler vor Ablauf der Widerrufsfrist tätig werden (Exposé versenden oder das Objekt besichtigen), so bedarf dies einer ausdrücklichen Bestätigung des Kunden, dass sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung erlischt.
     
  6. Provision fällt selbstverständlich erst dann an, wenn die Immobilie tatsächlich gekauft wird.
     

Im Klartext:

Sie bestätigen uns gegenüber die Kenntnisnahme der Widerrufsbelehrung und fordern uns auf, bereits vor Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist mit unserer Tätigkeit zu beginnen (Onlineformular). Wir senden Ihnen das Exposé mit Objektinformationen und wenn Ihnen das Objekt gefällt besichtigen wir mit Ihnen das Objekt. Gefällt Ihnen das Objekt nicht, entstehen Ihnen keine Kosten. Kaufen Sie das Objekt, wird eine Maklerprovision fällig.

 

 

HIER finden Sie unsere Widerrufsbelehrung

 

Diesen Beitrag als Video ansehen